Unternehmensgründung (sponsored)

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Mit Idee Unternehmen gründen
Mit Idee Unternehmen gründen

Auf ins Leben

Es gibt viele Gründe, warum Menschen ein Unternehmen gründen möchten. Keine Lust mehr auf einen Chef oder zündende Idee – schon kann man über eine Unternehmensgründung nachdenken. Allerdings muss diese zwingend auf soliden Beinen stehen. Dazu gehört die Finanzierung. Die Unternehmensgründung beginnt mit der ersten Idee. Eine Dienstleistung oder ein innovatives Produkt, worauf die Welt gewartet hat. Damit der Sprung von der Idee „Auf ins Leben“ gelingt, brauchen Unternehmensgründer eine tragfähige Strategie.

Uhren von Kerbholz
Uhren von Kerbholz

Die haben etwas auf dem Kerbholz

Auf ins Leben – das dachten sich auch die vier Gründer eines inzwischen weltweit erfolgreichen Unternehmens. Holz, Brillen, Uhren und eine Idee sind die Basis von Kerbholz. Eine Marke, eine Idee und vier Jungs aus Köln. Matze setzte 2010 sein BWL-Studium für ein Auslandssemester in Mexiko aus. Moritz war studienbedingt zeitgleich in San Diego. Die Beiden tourten euch Mittelamerika und entdeckten  wundervolles Holz, welches in Amerika vielseitig eingesetzt wurde. Sie waren begeistert und wollten mit dem Material arbeiten.

Nach Hause zurückgekehrt folgten umfangreiche Recherchen, was sich mit dem tollen Holz anfangen ließe. Matze und Moritz stießen auf einen Sonnenbrillen-Trend der 1970er Jahre, bei dem Holz eine wichtige Rolle spielte. Sie waren überzeugt, unter Nutzung neuer Technologien den Trend wiederbeleben zu können. Nils und Adrian schlossen sich dem Kerbholz-Team an. Obwohl keiner der Vier einen Optiker-Hintergrund hatte, Designer oder Brillen-Träger war – sie hatten eine Vision und planten, wie sie die Initialzündung in ein tragfähiges Geschäftskonzept verwandeln könnten.

Die Idee rund um das Holz, aus dem erst Sonnenbrillen und später Uhren gefertigt wurden, ging auf. Inzwischen weltweit vertrieben darf die Unternehmensgründung von Kerbholz als gelungen bezeichnet werden. Adrian, Matthias, Nils und Moritz sind die kreativen Köpfe hinter dieser bahnbrechenden Idee. Sie wollten ein Unternehmen gründen und mussten Investoren überzeugen.

Die jungen Unternehmer sind sich einig: Nehmen und Geben!

Kerbholz spendeten für jedes verkaufte Produkt an ein Aufforstungsprojekt. Doch ganz so einfach war das alles nicht.

Zunächst investierten sie aus eigener Tasche. Doch um die Sache größer zu machen, brauchten sie Kapital. Kapital, dass sie nicht alleine aufbringen konnten. Nach einigem Hin und Her entschlossen sich die Jungs von Kerbholz zur Crowdinvesting-Kampagne – Banken lehnten eine Finanzierung ab. Der Weg war endlich geebnet.

Es gelang dem Kerbholz Team, satte 100.000 Euro in nur 5 Tagen zu sammeln.

Hohe Anforderungen an Unternehmer

Wer ein Unternehmen gründen will, muss mehr leisten und darf keine Angst vor Rückschlägen zeigen. Nicht immer geht alles nach Plan. Wer „auf die Schnauze fliegt“, muss immer wieder aufstehen – so ein Gründer von Kerbholz.

Die ARAG Versicherung stellt im Rahmen der „Auf ins Leben“ Kampagne eben solche inspirierenden Geschichten vor, wie die von Kerbholz. Geschichten, die zeigen, dass es möglich ist, Träume, Ideen und Visionen zu verwirklichen. Der Clou: Experte Titus Dittmann schaut sich jede dieser Geschichten akribisch an und gibt Unternehmensgründern wertvolle Tipps, damit sie erfolgreich werden.

Die Unternehmensgründung & Das Planspiel

Am Anfang steht die Idee, um die herum das Planspiel erfolgt. Wie lassen sich Ideen realisieren? Wie lässt sich das Unternehmen gründen? Wie kann die Unternehmensgründung finanziert werden? Werden Investoren benötigt? Wie gelingt es, Investoren zu begeistern, sie mit der Vision anzustecken? Wie können Investoren überzeugt werden, ihr Geld zu investieren?

Tipps zur Unternehmensgründung
Tipps zur Unternehmensgründung

Tipps für Gründer

Titus Dittmann gibt Tipps rund um die Unternehmensgründung. Um das Risiko zu minimieren, ist es sinnvoll, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu gründen. Durch Crowdfunding werden Investoren begeistert. Jeder Investor stellt eine kleine Geldsumme zur Verfügung; so wird aus den kleinen Beiträgen vieler Investoren ein großer Geldtopf, mit dem die Unternehmensgründung finanziert werden kann. Wer investiert, wird Teil des Erfolges und bekommt seine Einlagen wieder zurück.

Titus Dittmann berät Gründer
Titus Dittmann berät Gründer

Klassische Bankfinanzierung oder Crowdfunding?

Je origineller und spektakulärer die Idee, umso eher lassen sich durch Crowdfunding Geldgeber finden. Klassische Bankfinanzierung sind eher für konservative Konzepte machbar, so der Finanzexperte. Beim Crowdfunding wird erst das Produkt verkauft und durch die Erlöse entwickelt und anschließend auf den Markt gebracht.

Geistiges Eigentum schützen

Gute Idee? Patent drauf. Denn nur, wer alle Rechte für seine Idee sichert, bleibt dessen Eigentümer und kann damit Geld verdienen. Es muss eine kaufstarke Marke aufgebaut und diese geschützt werden. Der Markenschutz muss je nach Zielmarkt im Land, innerhalb Europas oder auf dem globalen Markt gesichert werden.

Authentizität des Gründers

Jeder Ideenentwickler, der ein Unternehmen gründen will, muss für Authentizität sorgen. Vision und Leidenschaft muss erkennbar sein und andere anstecken. Durch Authentizität und Plausibilität wird die Idee überzeugend an die Geldgeber kommuniziert, damit Investoren Geld locker machen.

Der Beitrag wurde freundlich von ARAG unterstützt!

Wir freuen uns über Ihren Klick!

Verwandte Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment