Einen Hauskauf clever finanzieren

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das Eigenheim gehört zu den größten Investitionen des Lebens. Komplett aus eigenen Mitteln kann kaum jemand den Hauskauf finanzieren. Da die Finanzierung des eigenen Zuhauses Sie meist über mehrere Jahrzehnte begleitet, gilt es, diese gut zu planen. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Hauskauf clever finanzieren, Eigenkapital aufbauen und sich staatliche Förderungen zunutze machen.

Tipps zu Finanzen & Kapital
Tipps zu Finanzen & Kapital

Der Bausparvertrag: Der Klassiker der Hausfinanzierung

Die clevere Finanzierung für den Hauskauf baut auf zwei Hauptelementen auf: dem Eigenkapital und dem Kredit. Experten raten, mindestens 20 bis 30 Prozent der erforderlichen Summe aus Eigenkapital beizusteuern. Ein Klassiker, um Eigenkapital für den Hauskauf oder Bau anzusparen, ist der Bausparvertrag. Dieser Vertrag legt zunächst die Bausparsumme fest, das ist der Betrag, der später in den Hauskauf investiert wird. Anschließend zahlen Bausparer regelmäßig einen Betrag ein, bis die Hälfte der Bausparsumme erreicht ist. Die andere Hälfte stellt die Bank als Darlehen zur Verfügung. Nach dem Kauf zahlen Bausparer die Darlehenssumme in Raten zurück. Der Bausparvertrag bietet zum Beispiel feste Darlehenszinsen als Sicherheit gegen steigende Gebühren und damit mehr Planungssicherheit.

Sichern Sie sich staatliche Förderung

Ein weiterer Vorteil des Bausparvertrags: Sie können sich staatliche Förderung sichern. Dazu gehören:

  • die einkommensabhängige Wohnungsbauprämie
  • die Arbeitnehmersparzulage von neun Prozent, sofern Sie vermögenswirksame Leistungen in den Bausparvertrag investieren
  • staatliche Förderung für energetische Sanierung

Wer beim Neubau oder beim Umbau eines gekauften Hauses auf eine energetisch effiziente Bauweise setzt, erhält unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse durch die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die KfW-Förderung orientiert sich dabei an der Energieeinsparungsverordnung (EnEV). Der Jahresprimärenergiebedarf des gebauten oder gekauften Hauses muss den Bestimmungen dieser Verordnung entsprechen. Je geringer der Energiebedarf des Hauses, umso höher fällt die Förderung aus. Interessant ist diese staatliche Förderung vor allem für Bauherren oder für Hauskäufer, die ihre Immobilie energieeffizient modernisieren möchten

Clever finanzieren mit staatlicher Förderung

Der Bausparvertrag ist auch heute noch eine clevere Möglichkeit, um den Hauskauf zu finanzieren. Feste Darlehenszinsen bieten mehr Planungssicherheit bei der Immobilienfinanzierung. Wer sein neu gekauftes Haus energetisch modernisiert, kann zudem auf staatliche Förderung hoffen. Ein niedriger Energieverbrauch rechnet sich zumeist auch in den Folgejahren.

Wir freuen uns über Ihren Klick!

Verwandte Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment